Die Blume des Lebens deuten und verstehen

Die Blume des Lebens ist schon seit Jahrtausenden bekannt und wurde in bestimmten Situationen und Lebenslagen immer wieder in den Vordergrund gerückt. Meist wirkt sie für Betrachter als ein einfaches wie schön anzusehendes Muster aus überlappenden Kreisen angesehen und als Ganzes ergibt dies ein wunderschönes Bild.

Die Blume des Lebens ist allerdings noch viel mehr, als nur eine gewöhnliche Abbildung und Zusammenkunft der Kreisbildungen. Denn schon weit im Jahre vor Christi schmückte sie Tore und Verblendungen, Verzierungen von Gittern und Zäunen, man sah sie später an Mauern und Eingangsportalen, die mit diesem Ornament verziert wurden. Inwieweit sie allerdings einem religiösen Hintergrund entstammt, ist nicht wirklich nachweisbar. Fakt ist aber, dass sie als “Blume des Lebens” bezeichnet wurde und es sie heute noch selbst im Pariser Louvre samt ihrer heiligen Geometrie im assyrischen Bereich zu bewundern gibt.

Der Ursprung

Die Blume des Lebens stammt mit höchster Wahrscheinlichkeit aus aus ägyptischer Herkunft, sagen die einen. Andere wiederum sind davon überzeugt, dass sie assyrischen Ursprungs ist, oder eben doch nur als heilige, geometrische Symbolik genutzt wurde, um Gebäude mit ihr verzieren zu können. Vor etwa 5000 Jahren schon sah man diese Verzierungen beispielsweise auf ägyptischen Toren und an Hausmauern. Auch in Europa sieht man noch heute etliche Gebäude, an denen diese Ornamente angebracht wurden, zum Beispiel innerhalb des berühmten Cosmati-Mosaiks aus dem 13. Jahrhundert in der Londoner Westminster Abbey.

Selbst der indische Pilgerort Hampi wurde reichlich mit diesen Symbolen überschüttet und etliche Tempel wurden mit der Pflanze des Lebens verziert. Auch in den Ländern Peru, China, Bulgarien, Israel, oder auch hierzulande findet man die Blume des Lebens. In der deutschen Volkskunst etwa des 17. Jahrhunderts sowie der des 18. Jahrhunderts sind in Kirchen diese Symbole vorhanden. In der Stadt Altenkirchen auf Rügen ist sie sogar als Stern an den Himmel direkt über dem Altar abgebracht. In Straßburg ist sie vorhanden und auch als Teil des Silberschatzes von Kaiser August und im Werk des Künstlers Leonardo da Vinci findet man die Lebensblume wieder.

Auf dieser Seite kann man übrigens noch mehr Wissenswertes über die Blume des Lebens erfahren und nachlesen.

Symbolik und Aufbau

Sie symbolisiert das Zusammenspiel des Lebens, wobei jedes Ornament sozusagen für einen Lebensabschnitt steht. Der Kreislauf des Lebens, der sich immer wieder verändert und erneuert, zunimmt und sich weiter entwickelt, wird durch die Zusammenfügung der einzelnen Kreise und deren Anordnung symbolisiert und aufgezeichnet. Schöpfung, Sehnsucht, Wachstum, Licht und Co. entstammen im Wesentlichen der sogenannten Fischblase, die im Zentrum der Blume steht. Das Auge,m sowie auch der Mund und unsere Träume, wie Sehnsüchte und Emotionen. Allesamt verbergen sich in der Blume des Lebens. Die erste vollständige und komplette Blume besteht aus exakt sieben Kreisen, die in der Kabbala für die sieben Chakren stehen. Ein Kreis steht dann für jedes Chakra für sich allein. Es wird also jeder einzelnen Energie ein Bereich im menschlichen Körper zugeordnet.

Mein Viabilia

Merkliste und Themen-Abonnement

0 gemerkte Zitate und Grußkarten

0 gemerkte Artikel

? abonnierte Themen

So funktioniert Ihre Merkliste

Viabilia-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über neue Seiten, Bild- und Grußkarten und Funktionen. Interessiert?

Meine Bitte an Sie:

Bitte tragen Sie Ihren Namen und Ihren Vornamen ein. Ich möchte Sie gerne persönlich ansprechen dürfen, da dieser Newsletter – wie ein Brief – von mir persönlich und von Herzen geschrieben wird.

Deshalb schreibe ich nicht an Frau asdf oder Herrn jljls oder an leere Namen.

Unser Versprechen:

Ihre E-Mail wird bei uns absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

Mit herzlichen Grüßen
von Betina Graf

  • Startseite
  • Zitate auf dem Lebensweg
  • Die Blume des Lebens deuten und verstehen
Schlagworte zu dieser Seite

© 2012-2019   Viabilia - Copyright