Ostergedichte für das Osterfest 2017

Eine kleine Sammlung wunderschöner Zitate und Gedichte zu Ostern, mit denen Sie beispielsweise Ihre Grußkarten für das Osterfest persönlich gestalten können.

Wir haben diese Auswahl an Ostersprüchen unterteilt in:

  • neuere, zeitgenössische Gedichte und Wünsche
  • klassische Ostergedichte und Zitate aus der Literatur
  • Kinderreime zu Ostern

Außerdem haben wir eine spezielle Osterseite gestaltet, auf der es um Ostergrüße für Osterkarten geht, auch mit Vorlagen für einen Osterbrief, wenn Sie Briefe statt Osterkarten schreiben bevorzugen.

Schöne Sprüche zum Osterfest – auch für persönliche Osterkarten

Spezielle Ostergrüße für Osterkarten

Wann ist Ostern dieses Jahr 2017?

... mehr anzeigen

Ostern liegt dieses Jahr 2017 folgendermaßen:

Ostersonntag: am 16. April 2017
Ostermontag: am 17. April 2017

Das Osterfest orientiert sich am jüdischen Passahfest, und ist somit an die Mondphasen gekoppelt: der erste Sonntag, der dem Vollmond nach Frühlingsanfang folgt, ist der Ostersonntag. Deshalb liegt Ostern auch jedes Jahr etwas anders.

... weniger anzeigen

(Kurze) Ostersprüche und Zitate zum Osterfest

Landschaft, etwas verwunschen im Nebel, mit drei Windmühlen

Von der Auferstehung Christi her kann ein neuer,
reinigender Wind in die gegenwärtige Welt wehen.

Dietrich Bonhoeffer
Fischer im Fischerboot bei Sonnenaufgang - auch einige Jünger von Jesus Christus waren Fischer

Im Licht der Ostersonne bekommen die
Geheimnisse der Erde ein anderes Licht.

Friedrich von Bodelschwingh

Ostern

Ostern zeigt uns,
dass wir das Leben
nicht nach Dingen
ausrichten sollen,
sondern nach
Idealen.

Unbekannt

Wer den “stillen Freitag”
und den Ostertag nicht hat,
der hat keinen guten Tag im Jahr.

Martin Luther
Wunderschöne zarte Kirschblüten im Frühling

Frühling ist
eine echte Auferstehung
und ein Stück Unsterblichkeit.

Henry David Thoreau

Ostern, Ostern, Auferstehen.
Lind und leis`die Lüfte wehn.
Hell und froh die Glocken schallen:
Osterglück den Menschen allen!

Volksweisheit / Volksgut
Sonnenlicht, das am Ende des Waldweges leuchtet

Das Osterlicht ist
der Morgenglanz nicht dieser,
sondern einer neuen Erde.

Gertrud von le Fort

Das Herz hat auch sein Ostern,
wo der Stein vom Grabe springt.

Emanuel Geibel

Abonnieren Sie Viabilia-News mit einem Gefällt mir über Facebook, so bleiben Sie über neue Grußkarten und Zitateseiten auf dem Laufenden. Dazu gibt es besondere, schön gestaltete Sprüche.

Viele kleine Herzchen schicken liebe Grüße an unsere Leser/innen

Viabilia jetzt mit neuen Funktionen

Viabilia ist jetzt auch für das Smartphone geeignet, und Sie können die Zitate als PDF ausdrucken – die Spruchkarten und Grußkarten davon im Postkarten-Format zum Ausdrucken und Ausschneiden.

Bitte um Geduld

Da sich jetzt die Zitateboxen verändert haben, sind alle Zitate dafür zu optimieren. Hier bitte ich Sie um Geduld, da das einige Zeit in Anspruch nehmen wird, bis alles schön aussieht.

Jetzt auch Sprüche-Geschenkanhänger

Ab sofort können Sie die Zitate als Geschenk-Anhänger oder Lesezeichen drucken. Auch hier bitte etwas Geduld, bis alle gut aussehen.


Viabilia-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über neue Seiten, Bild- und Grußkarten und Funktionen. Interessiert? Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein, wir freuen uns auf Sie:

Meine Bitte an Sie:

Bitte tragen Sie Ihren Namen und Ihren Vornamen ein. Ich möchte Sie gerne persönlich ansprechen dürfen, da dieser Newsletter – wie ein Brief – von mir persönlich und von Herzen geschrieben wird.

Deshalb schreibe ich nicht an Frau asdf oder Herrn jljls oder an leere Namen.

Unser Versprechen:

Ihre E-Mail wird bei uns absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

Mit herzlichen Grüßen
von Betina Graf-Deveci

Und hier viele schöne klassische und auch ganz neue zeitgenössische Ostergedichte für Kinder – viel Vergnügen bei der Ostereier-Suche mit den Kleinen!

Gezeichneter Osterhase mit einem Korb voller bunter Ostereier

Ihr glaubt mir nicht, was heut‘ geschah,
als ich den Osterhasen sah:
Dass er dort auf der Wiese saß,
und alle Ostereier fraß.

Ich wollte ihm die Meinung sagen,
und über sein Benehmen klagen.
Da kam sein Vater um die Ecke,
dem kleinen Hasen gar zum Schrecke.

Der freche Dieb ließ dann im Nu
die andern Nester wohl in Ruh‘.
Da habt Ihr noch mal Glück gehabt,
sonst fände heut‘ kein Ostern statt!

Felice Hellweg

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet.

Bunte Ostereier im Korb

Drunten an der Gartenmauern
hab ich sehn das Häslein lauern.
Eins, zwei, drei – legt’s ein Ei,
lang wird’s nimmer dauern.

Kinder, lasst uns niederducken!
Seht ihr’s ängstlich um sich gucken? –
Ei, da hüpft’s – und dort schlüpft’s
durch die Mauerlucken.

Und nun sucht in allen Ecken,
wo die schönen Eier stecken:
rot und blau, grün und grau,
und mit Marmelflecken.

Friedrich Wilhelm Güll
Osterwiese mit Osterhasen, Hühnern und bunten Eiern

Beginnt der Schnee erstmal zu tauen,
können Blumen sich raustrauen;
denn geht der Winter, beginnt der Lenz.
Die Hühner kriegen Konkurrenz,
denn die Hasen legen Eier,
einmal im Jahr zur Osterfeier.

Färben prachtvoll auch die Schalen,
Osterhasen können auch malen!
Verstecken die verzierten Gelege
unter Büschen, entlang der Wege.
So findet jedes Kind ein Nest,
einmal im Jahr zum Osterfest.

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Weiße Osterglocken blühen zur Osterzeit

Osterglocken, die nicht klingen,
blühen gelb und duften lieblich;
Hasen, die jetzt Eier bringen –
Wie ist das nur möglich?

Meister Lampe schwingt den Pinsel,
bemalt Eierschalen mit feinem Strich.
Ist das hier die Osterinsel?
Die liegt doch weiter südlich!

Mit viel Sorgfalt heut’ versteckt,
liegt’s Hühnerei im Hasennest.
Das letzte wird im Mai entdeckt,
verkehrte Welt zum Osterfest!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Osterei, schön bemalt, in einem Korb

Osterhäschen dort im Grase,
Wackelschwänzchen, Schnuppernase,
mit den langen, braunen Ohren,
hast ein Osterei verloren!
Zwischen Blumen seh’ ich’s liegen.
Osterhäschen, kann ich’s kriegen?

Unbekannt
Ostereier mit Farben daneben

Die Osterhasen haben viel zu tun

Wenn des Frühlings laue Lüfte wehen,
fangen Hasen an zu malen.
Man kann sie zwar dabei nicht sehen,
doch passiert etwas Wundersames mit den Eierschalen.

Ein jedes Langohr erfüllt jetzt seine Pflicht,
und gibt sich Mühe bei der Malerei,
ohne dass nur eine Schale dabei zerbricht,
einem Kunstwerk gleicht bald jedes Ei.

Zum Endspurt ruft das Hasenoberhaupt,
rasch bewegen sich die Pinsel in den Hasenpfoten.
Verspätung bei der Eierlieferung ist nicht erlaubt,
in Nestern liegen nun die Grünen, die Blauen, die Gelben und die Roten.

Ein jeder Hase schnallt den Korb sich auf den Rücken,
rennt los, um all die Nester zu verstecken.
Wer sie dann sucht, muss sich auch bücken,
um auch die Eier unter den Büschen zu entdecken.

Die Hasen schauen lächend zu,
und wünschen uns, dass wir froh nun Ostern feiern.
Rechtschaffen müde legen sie sich dann zur Ruh’,
und träumen von den Ostereiern.

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Hase mit Blüte

Fünf Männlein sind in den Wald gegangen,
die wollten den Osterhasen fangen.
Der Erste war so dick wie ein Fass,
der brummte immer: Wo ist der Has’?
Wo ist der Has’?

Der Zweite rief: Da, da, da
ist er ja, ist er ja!
Der Dritte war der Längste,
aber auch der Bängste;
der fing an zu weinen: Ich sehe keinen,
ich sehe keinen.

Der Vierte sprach: Das ist mir zu dumm,
ich kehre wieder um.
Der Kleinste aber, wer hätt´s gedacht,
der hat´s gemacht:
der hat den Hasen nach Hause gebracht.
Da haben alle Leute gelacht:
Ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha.

Volksweisheit / Volksgut
Weiße Schneeglöckchen im Frühling

Schneeglöckchen, kling,
Frühling uns bring,
bring uns den Sonnenschein,
wacht auf ihr Blümelein,
Schneeglöckchen, kling
Frühling uns bring.

Vöglein, tratra,
sind wieder da,
baun sich ein Nestchen klein
für ihre Kinderlein,
Vöglein, trara, trara.

Häslein, husch husch,
durch Feld und Busch
sind uns zum Osterfest
die allerliebsten Gäst,
Osterhäslein, husch, husch.

Volksweisheit / Volksgut

Abonnieren Sie Viabilia-News mit einem Gefällt mir über Facebook, so bleiben Sie über neue Grußkarten und Zitateseiten auf dem Laufenden. Dazu gibt es besondere, schön gestaltete Sprüche.

Osternest mit Ostereiern

Gedicht für Kinder über den Osterhasen

Im Gebüsch, direkt am Gartenzaun,
da lohnt es sich, heut’ nachzuschau’n:
Es raschelt laut das Blätterwerk …
ist’s ein Kobold, ist’s ein Zwerg?

Jetzt schaut, wie sich die Zweige neigen!
Die Neugier lässt die Spannung steigen.
Die Kinder können’s kaum erwarten:
der Osterhase war im Garten!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Viele kleine Herzchen schicken liebe Grüße an unsere Leser/innen

Viabilia jetzt mit neuen Funktionen

Viabilia ist jetzt auch für das Smartphone geeignet, und Sie können die Zitate als PDF ausdrucken – die Spruchkarten und Grußkarten davon im Postkarten-Format zum Ausdrucken und Ausschneiden.

Bitte um Geduld

Da sich jetzt die Zitateboxen verändert haben, sind alle Zitate dafür zu optimieren. Hier bitte ich Sie um Geduld, da das einige Zeit in Anspruch nehmen wird, bis alles schön aussieht.

Jetzt auch Sprüche-Geschenkanhänger

Ab sofort können Sie die Zitate als Geschenk-Anhänger oder Lesezeichen drucken. Auch hier bitte etwas Geduld, bis alle gut aussehen.


Ein kleiner Hase sitzt im grünen Gras

Unterm Baum im grünen Gras
sitzt ein kleiner Osterhas’!
Putzt den Bart und spitzt das Ohr,
macht ein Männchen, guckt hervor.

Springt dann fort mit einem Satz,
und ein kleiner frecher Spatz
schaut jetzt nach, was denn dort sei.
Und was ist’s? Ein Osterei!

Volksweisheit / Volksgut

Ein netter und witziger Oster-Spruch von Eduard Mörike Erst die Henne oder das Ei? Mit der humorvollen Antwort, woher die Ostereier nun “wirklich” kommen … ;)

Die Gelehrten und die Pfaffen
streiten sich mit viel Geschrei,
was hat Gott zuerst erschaffen –
wohl die Henne, wohl das Ei!

Wäre das so schwer zu lösen –
erstlich ward ein Ei erdacht,
doch weil noch kein Huhn gewesen –
darum hat’s der Has gebracht.

Eduard Friedrich Mörike

Ein netter und witziger Oster-Spruch von Eduard Mörike Erst die Henne oder das Ei? Mit der humorvollen Antwort, woher die Ostereier nun “wirklich” kommen … ;)

Für die Kleinsten zu Ostern total nett und witzig ;)

Der Osterhase

Hört Ihrs wispern?
Hört Ihrs Flüstern?

Was passiert, dort unter Hecken?
Wer ist so klein? Wer kann sich dort verstecken?

Seht ihr, wer sich da bewegt?
Was er unter die Büsche legt?

Wer mit wachen Augen schaut,
und sich nachzusehen traut,
die Zweige forsch zur Seite schiebt,
dran glaubt, dass es den Osterhasen gibt:

Findet sicherlich ein Osternest mit bunten Eiern,
um voller Freude nun das Osterfest zu feiern!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Ostergedicht für Kinder

Kinder, Kinder! Kommt herbei!
Suchen wir das Osterei!

Immerfort, hier und dort
und an jedem Ort.

Hier ein Ei, dort ein Ei – bald sind`s zwei und drei!

Ist es noch so gut versteckt,
endlich wird es doch entdeckt.

Kommt herbei!
Sucht das Ei!

Hoffmann von Fallersleben

Viabilia-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über neue Seiten, Bild- und Grußkarten und Funktionen. Interessiert? Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein, wir freuen uns auf Sie:

Meine Bitte an Sie:

Bitte tragen Sie Ihren Namen und Ihren Vornamen ein. Ich möchte Sie gerne persönlich ansprechen dürfen, da dieser Newsletter – wie ein Brief – von mir persönlich und von Herzen geschrieben wird.

Deshalb schreibe ich nicht an Frau asdf oder Herrn jljls oder an leere Namen.

Unser Versprechen:

Ihre E-Mail wird bei uns absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

Mit herzlichen Grüßen
von Betina Graf-Deveci

Das Häschen

Unterm Schirme, tief im Tann,
hab ich heut gelegen,
durch die schweren Zweige rann
reicher Sommerregen.

Plötzlich rauscht das nasse Gras – stille! Nicht gemuckt!
Mir zur Seite duckt
sich ein junger Has –

Dummes Häschen,
bist du blind?
Hat dein Näschen
keinen Wind?

Doch das Häschen, unbewegt,
nutzt, was ihm beschieden,
Ohren, weit zurückgelegt,
Miene, schlau zufrieden.

Ohne Atem lieg ich fast,
laß die Mücken sitzen;
still besieht mein kleiner Gast
meine Stiefelspitzen…

Um uns beide – tropf – tropf – tropf – traut eintönig Rauschen …
Auf dem Schirmdach – klopf – klopf – klopf …
Und wir lauschen … lauschen …

Wunderwürzig kommt ein Duft
durch den Wald geflogen;
Häschen schnuppert in die Luft,
fühlt sich fortgezogen;

Schiebt gemächlich seitwärts, macht
Männchen aller Ecken…
Herzlich hab ich aufgelacht
Ei, der wilde Schrecken!

Christian Morgenstern

Ostern ist nun nicht mehr fern.
Alle Kinder sehens gern,
wenn der Osterhase naht,
wenn er recht viel Naschwerk hat.

Lieber, flinker Osterhase,
leg im Moos und leg im Grase
zwischen gelben Osterglocken
Eier hin und Kandisbrocken.

Nougat ist mein Leibgericht,
und vergiß auch bitte nicht
eine bunte Zuckerstange,
eine lange, riesenlange!

Auch ein Schokoladenei
hätt ich gerne noch dabei,
und ein Ei aus Marzipan,
eins, verpackt in Cellophan,
wünsch ich mir vom Hasenmann.

Volksweisheit / Volksgut

Osterhäschen, groß und klein,
tummeln sich am Wiesenhain,
müssen tanzen, hopsen, lachen
und mitunter Männchen machen.
Heute wollen wir noch springen
und den Kindern Eier bringen:
rote, gelbe, braune, graue,
bunte, grüne, himmelblaue.
Keiner kriegt was, der uns sieht:
Das ist unser Hasenlied.

Volksweisheit / Volksgut

Osterhäschen dort im Grase,
Wackelschwänzchen, Stuppernase,
mit den langen, braunen Ohren,
hast ein Osterei verloren!
Zwischen Blumen seh’ ich’s liegen.
Osterhäschen, kann ich’s kriegen?

Volksweisheit / Volksgut

Frühling wird es weit und breit,
und die Häschen steh’n bereit.
Sie bringen zu der Osterfeier
viele bunte Ostereier.

Volksweisheit / Volksgut

Nun kommt das Osterhäslein bald
gesprungen aus dem grünen Wald,
will allen braven Kinderlein
viel Eier legen ins Nest hinein.

Was frisst das Osterhäslein gern?
Frisst wohl Rosinen und Mandelkern? –
Nein – Blümchen gelb und rot wie Blut
und grünes Gras, das schmeckt ihm gut.

Drum legt es auch ein rotes Ei,
vielleicht ein gelbes auch dabei,
und springt geschwind, husch husch husch
dann wieder fort in Wald und Busch.

Komm Osterhäslein, komm zu mir,
dein Nestlein ist schon fertig hier
von weichem Moos gar zart und fein,
leg nur manch schönes Ei hinein.

Georg Christian Dieffenbach

Erst kommt der Osterhasenpapa,
dann kommt die Osterhasenmama …
und hinterdrein, ganz klitzeklein,
die Osterhasenkinderlein,

Sie haben braune Röckchen an,
und weiße Stummelschwänzchen dran.
Sie machen ihren Ostergang,
da draußen auf dem Feld entlang.

Volksweisheit / Volksgut

Der Osterhase hat über Nacht
zwölf Eier in unseren Garten gebracht:
Eins legte er unter die Gartenbank,
drei in das grüne Efeugerank,
vier in das Hyazinthenbeet,
drei, wo die weiße Narzisse steht,
eins legte er auf den Apfelbaumast,
da hat sicher die Katze mit angefasst.

Volksweisheit / Volksgut
Osterei schön dekoriert

Ostertag im Regen

Fünf Hasen, die saßen
beisammen dicht,
es machte ein jeder
ein traurig Gesicht.
Sie jammern und weinen:
die Sonn’ will nicht scheinen!

Bei so vielem Regen,
wie kann man da legen
den Kindern das Ei?
O weih, o weih!
Da sagte der König:
“So schweigt doch ein wenig!”
Lasst Weinen und Sorgen,
wir legen sie morgen.

Heinrich Hoffmann

Schaut, wer sitzt denn dort im Gras?
Das ist ja der Osterhas’!
Guckt mit seinem langen Ohr
aus dem grünen Nest hervor,
hüpft mit seinem schnellen Bein
über Stock und über Stein.

Kommt, ihr Kinder, kommt und schaut,
schon hat er das Nest gebaut!
Ei so fein von Gras und Heu
und so lind von Moos und Spreu.
Lasst uns schauen, was liegt im Nest
so rund und glatt und fest:

Eier, blau und grün und scheckig,
Eier, rot und gelb und fleckig!
Häslein in dem grünen Wald,
ich hab` dich lieb und dank dir halt,
Häslein mit den langen Ohr,
dank dir tausendmal davor!

Häslein mit dem schnellen Bein,
sollst recht schön bedanket sein!
Nächste Ostern bringt die Mutter
wieder dir ein gutes Futter,
dass du möchtest unsertwegen
wieder soviel Eier legen.

Friedrich Wilhelm Güll

Das Osterei

Hei, juchei! Kommt herbei!
Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort
und an jedem Ort!

Ist es noch so gut versteckt.
Endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei! Dort ein Ei!
Bald sinds zwei und drei.

Hoffmann von Fallersleben

Klassische Ostergedichte aus der Literatur

Japanischer Blütenzweig mit rosa Blüten daran

Blauer Himmel und weiße Blüten,
ein göttliches Begüten
liegt über aller Welt;
es ist ein himmlisch Hüten,
das uns in Armen hält.

Weiß nicht, wohin mich’s leite,
weiß nicht, wohin ich schreite,
mein Herz ist wohl bestellt:
Ich wandre in die Weite,
wohin es Gott gefällt.

Der hat mit tausend Blüten
mir meinen Weg erhellt.

Otto Julius Bierbaum
Ostern: Jesus ist auferstanden!

Jesus ist auferstanden

Nicht, dass er starb am Kreuz,
sollt Ihr betrauern,
nicht, dass man ihn zu Grabe trug,
sollt Ihr bedauern!

Er starb, doch ist vom Tod er
auferstanden, und er lebt!
So jauchzet alle, die Ihr
nach dem ewigen Leben strebt.

Er schenkt es Euch,
befreit Euch von der Sünde,
auf dass ein jeder seine Botschaft
am Osterfest verkünde.

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Weidenkätzchen zu Ostern

Lasst heute …

das Licht der Hoffnung leuchten,
das Ostern mit sich bringt,
das Wunder Euch berühren,
das in der Osterzeit geschah,
uns an die Auferstehung denken,
wenn die Osterglocke klingt,
uns die Erneuerung feiern,
dann sind wir dem Herrn Jesus nah.

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Menatenboshi-Blüte im Frühling

Gedicht zur Osterzeit

Die ganze Welt, Herr Jesus Christ,
zur Osterzeit jetzt fröhlich ist.

Jetzt grünet, was nur grünen kann,
die Bäum` zu blühen fangen an.

So singen jetzt die Vögel all.
Jetzt singt und klingt die Nachtigall.

Der Sonnenschein jetzt kommt herein
und gibt der Welt ein` neuen Schein.

Die ganze Welt, Herr Jesus Christ,
zur Osterzeit jetzt fröhlich ist.

Friedrich Spee von Langenfeld
Narzissen, die zu Ostern blühen

Liebe Ostergrüße an Dich!

In den Beeten blüh’n Narzissen,
lassen Dich mit ihrem Duft nun wissen,
dass der Frühling jetzt erwachte,
und das Osterfest mitbrachte,
an dem wir Jesu Auferstehung gedenken,
und bunt bemalte Eier verschenken.

Möge das Osterwunder Dich berühren,
das Licht seiner Hoffnung Dich stets führen!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Abonnieren Sie Viabilia-News mit einem Gefällt mir über Facebook, so bleiben Sie über neue Grußkarten und Zitateseiten auf dem Laufenden. Dazu gibt es besondere, schön gestaltete Sprüche.

Glockenturm im Tal

Ostern

Vom Münster Trauerglocken klingen,
vom Tal ein Jauchzen schallt herauf.
Zur Ruh sie dort dem Toten singen,
die Lerchen jubeln: wache auf!

Mit Erde sie ihn still bedecken,
das Grün aus allen Gräbern bricht,
die Ströme hell durchs Land sich strecken,
der Wald ernst wie im Träumen spricht,

Und bei den Klängen, Jauchzen, Trauern,
so weit ins Land man schauen mag,
es ist ein tiefes Frühlingsschauern
als wie ein Auferstehungstag.

Joseph Freiherr von Eichendorff
Osternest mit Ostereiern

Gedicht für Kinder über den Osterhasen

Im Gebüsch, direkt am Gartenzaun,
da lohnt es sich, heut’ nachzuschau’n:
Es raschelt laut das Blätterwerk …
ist’s ein Kobold, ist’s ein Zwerg?

Jetzt schaut, wie sich die Zweige neigen!
Die Neugier lässt die Spannung steigen.
Die Kinder können’s kaum erwarten:
der Osterhase war im Garten!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Zierkirschen im Frühling, die anfangen zu blühen

Ein lauer Wind begleitet nun des Frühlings Overtüre,
weht fort der letzten Winterfröste kalten Hauch.
Auf dass ein jeder nun des Lenzens Wärme spüre,
und jauchzt: es wird jetzt Ostern auch!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Lass’ uns Ostern zusammen feiern!

Ich würde gerne bunte Ostereier suchen,
ich weiß, ich find’ sie nur mit Dir.

Ich würde gerne Weidenzweige in die Vase stellen,
ich weiß, ich pflück’ sie nur mit Dir.

Ich würd’ Dir gerne frohe Ostern wünschen,
drum bitt ich Dich: Komm vorbei zu mir!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Viele kleine Herzchen schicken liebe Grüße an unsere Leser/innen

Viabilia jetzt mit neuen Funktionen

Viabilia ist jetzt auch für das Smartphone geeignet, und Sie können die Zitate als PDF ausdrucken – die Spruchkarten und Grußkarten davon im Postkarten-Format zum Ausdrucken und Ausschneiden.

Bitte um Geduld

Da sich jetzt die Zitateboxen verändert haben, sind alle Zitate dafür zu optimieren. Hier bitte ich Sie um Geduld, da das einige Zeit in Anspruch nehmen wird, bis alles schön aussieht.

Jetzt auch Sprüche-Geschenkanhänger

Ab sofort können Sie die Zitate als Geschenk-Anhänger oder Lesezeichen drucken. Auch hier bitte etwas Geduld, bis alle gut aussehen.


Der Osterhase

Hört Ihrs wispern?
Hört Ihrs Flüstern?

Was passiert, dort unter Hecken?
Wer ist so klein? Wer kann sich dort verstecken?

Seht ihr, wer sich da bewegt?
Was er unter die Büsche legt?

Wer mit wachen Augen schaut,
und sich nachzusehen traut,
die Zweige forsch zur Seite schiebt,
dran glaubt, dass es den Osterhasen gibt:

Findet sicherlich ein Osternest mit bunten Eiern,
um voller Freude nun das Osterfest zu feiern!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Liebe Ostergrüße an Dich!

Ich möchte Ostergrüße an Dich senden,
solche, die alles zum Guten wenden.
Weil Ostern die Zeit der Erneuerung ist,
und ich weiß, dass Du das Neue vermisst.

Drum soll Ostern in Dir die Freude wecken,
jemand für Dich ein Nest verstecken;
Dir dann beim Suchen zur Seite stehen,
mit Dir den Osterhasen sehen.

Für Dich Eier bunt verzieren,
Dich mit Wort und Tat berühren,
Weidenkätzchen für Dich pflücken,
sie für Dich mit ausgeblasnen Eiern schmücken,

Dir einen Schokoladenosterhasen schenken,
lächelnd immer an Dich denken.
Und wenn die Osterglocken klingen,
Dir frohe Osterwünsche bringen!

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Ostergrüße für die Erneuerung im Leben

Wo sonst nur Vögel tirilieren,
hörst Du heute Kinder jubilieren.
Der Garten wird zum Ort der Freude,
denn Osternester finden sie drin heute.

Drum geh’ auch Du hinaus zum Feiern,
und such’ nach bunten Ostereiern.
Sei unbesorgt und glücklich wie ein Kind,
freu’ Dich an Sonne, Regen und am Wind.

Hab’ Mut und geh’ nicht nur die ausgetretnen Pfade,
wer sich nicht traut, verpasst etwas, und das wär’ schade.
Hüpf’ dem Osterhasen hinterher,
ihm zu folgen ist nicht schwer.

Er will etwas Besonderes für Dich verstecken,
dann wirst Du viel mehr als Ostereier heut’ entdecken:
Denn Ostern bringt uns die Erneuerung ins Leben,
will Hoffnung und Freude auch Dir heut’ geben.

Nimm’ das Geschenk der Osterzeit,
sei für das Neue nun bereit:
Empfange jetzt Dein Osterglück,
das ist mein Osterwunsch, den ich Dir schick’.

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Ostern: Jesus ist auferstanden

Jesus ist auferstanden

Lasst klingen nun die Osterglocken,
lasst wirken nun das Wort des Herrn.
Ihr sollt nicht trauern – sollt frohlocken,
dem Tode ist sein Sohn nun fern!

Er hat die dunkle Macht bezwungen,
verzieh, dass sie ans Kreuz ihn banden.
Er starb, nachdem er mit dem Leid gerungen,
und dann: Er lebt, denn er ist auferstanden!

So feiert nun das Osterfest,
es schenkt uns Glauben und Vergeben,
das Wunder, das uns hoffen lässt,
und auch das ewige Leben.

Sabine Bröckel

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über Soziale Medien erlaubt.

Meer, silber-grün glänzend über den Horizont

Eine kleine Ostererzählung

Es war daheim auf unserm Meeresdeich;
Ich liess den Blick am Horizonte gleiten,
Zu mir herüber scholl verheissungsreich
Mit vollem Klang das Osterglockenläuten.

Wie brennend Silber funkelte das Meer,
Die Inseln schwammen auf dem hohen Spiegel,
Die Möwen schossen blendend hin und her,
Eintauchend in die Flut die weissen Flügel.

Im tiefen Kooge bis zum Deichsrand
War sammetgrün die Wiese aufgegangen;
Der Frühling zog prophetisch über Land,
Die Lerchen jauchzten und die Knospen sprangen. –

Entfesselt ist die urgewalt’ge Kraft,
Die Erde quillt, die jungen Säfte tropfen,
Und alles treibt, und alles webt und schafft,
Des Lebens vollste Pulse hör ich klopfen.

Der Flut entsteigt der frische Meeresduft;
Vom Himmel strömt die goldne Sonnenfülle;
Der Frühlingswind geht klingend durch die Luft
Und sprengt im Flug des Schlummers letzte Hülle.

O wehe fort, bis jede Knospe bricht,
Dass endlich uns ein ganzer Sommer werde;
Entfalte dich, du gottgebornes Licht,
Und wanke nicht, du feste Heimaterde! –

Hier stand ich oft, wenn in Novembernacht
Aufgor das Meer zu gischtbestäubten Hügeln,
Wenn in den Lüften war der Sturm erwacht,
Die Deiche peitschend mit den Geierflügeln.

Und jauchzend liess ich an der festen Wehr
Den Wellenschlag die grimmen Zähne reiben;
Denn machtlos, zischend schoss zurück das Meer – Das Land ist unser, unser soll es bleiben!

Theodor Storm

Viabilia-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über neue Seiten, Bild- und Grußkarten und Funktionen. Interessiert? Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein, wir freuen uns auf Sie:

Meine Bitte an Sie:

Bitte tragen Sie Ihren Namen und Ihren Vornamen ein. Ich möchte Sie gerne persönlich ansprechen dürfen, da dieser Newsletter – wie ein Brief – von mir persönlich und von Herzen geschrieben wird.

Deshalb schreibe ich nicht an Frau asdf oder Herrn jljls oder an leere Namen.

Unser Versprechen:

Ihre E-Mail wird bei uns absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

Mit herzlichen Grüßen
von Betina Graf-Deveci

Frohe Ostern! Zwei Osterhasen mit einem kleinen Schäfchen

Ostern

Da ist nun unser Osterhase-!
Er stellt das Schwänzchen in die Höh
und schnuppert hastig mit der Nase
und tanzt sich einen Pah de döh!

Dann geht er wichtig in die Hecken
und tut, was sonst nur Hennen tun.
Er möchte sein Produkt verstecken.
um sich dann etwas auszuruhn.

Das gute Tier-! Ein dicker Lümmel
nahm ihm die ganze Eierei
und trug beim Glockenbammelbimmel
sie zu der Liebsten nahebei.

Da sind sie nun. Bunt angemalen
sagt jedes Ei: „Ein frohes Fest!“
Doch unter ihren dünnen Schalen
liegt, was sich so nicht sagen lässt.

Iss du das Ei! Und lass dich küssen
zu Ostern und das ganze Jahr …
Iss nur das Ei! und du wirst wissen
was drinnen in den Eiern war-!

Kurt Tucholsky
Gelbe Osterglocken in hübscher Vase

Ich wünschte mir so sehr,
dass ich ein Osterglöckchen wär’.

Ich stände dann ganz still und stumm
auf der grünen Wiese rum.

Im Frühling kommen, im Sommer geh‘n,
ja so ein Leben wäre schön!

Ich würde Jung und Alt erfreuen,
und müsst’ mein Lebtag nichts bereuen.

Vielleicht käm’ Ostern auch ein Kind,
und pflückt mich von der Wies geschwind.

Dann versüßte ich im Haus die Luft,
mit meinem frischen Blumenduft.

Ja so ein Osterfest wär‘ fein,
könnt’ ich doch bloß ein Blümlein sein.

Felice Hellweg

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet.

Ostern ist morgen; nun Grete mach schnell!
Bring uns die Eier nur hurtig zur Stell’,
dass wir bemalt sie im Garten verstecken,
farbige Früchte in Büschen und Hecken!
Will uns der Frühling zum Schmaus nichts besorgen,
müssen wir selber ihm Früchte schon besorgen.

Robert Reinick

Osterbotschaft – auferstanden!
tönt’s in allen Christenlanden,
weckt der Geister Hochgesang.
Tritt auch du aus deinen Falten
zu den höheren Gestalten,
Seele, Gott sei dein Gesang.

Catharina Elisabeth Goethe

Sprang der Osterhas
durch die grünende Welt;
Kinder und Verliebte
suchten im sonnigen Feld.

Welch ein schönes Nest
hat mein Liebchen entdeckt!
unterm Veilchenbusch
fein war es versteckt.

Viele schöne Eier
lagen glänzend drin,
und mein jubelndes Liebchen
kauerte neben es hin.

»Eier rosenrot!
Eier himmelblau!
Keins von ihnen schwarz!
Keins von ihnen grau!«

Die rosenroten
earen voll Küsse;
die himmelblauen
earen voll Lieder; –
und Dämmerung ward es,
eh’ wir nach Haus kamen!

Wilhelm Raabe

Wie der Märzwind stößt und stürmelt
dort, die graue Wolkenherde
übern Himmel hergeblasen,
stupft, mit weichen nassen Nasen
an die Erde; so, als möchten
junge Pferde hier schon grasen.

Unterm Rasen wühlts und würmelt,
Weidenruten wehen gelber,
wie wenn sie sich Zöpfe flöchten.
Menschen gehen auf die Straßen,
reden seltsam mit sich selber,
rührn die Hände, wild bewegt,
wie wenn mit dem Wind sie föchten.

Und Dein Kind jagt aufgeregt
nach dem ersten Osterhasen.

Eugen Roth
Zwei gezeichnete Vögel, die auf einem Ast zwitschern

Am Ostermorgen

Die Lerche stieg am Ostermorgen
empor ins klarste Luftgebiet
und schmettert’, hoch im Blau verborgen,
ein freudig Auferstehungslied.

Und wie sie schmetterte, da klangen
es tausend Stimmen nach im Feld:
Wach auf, das Alte ist vergangen,
wach auf, du froh verjüngte Welt!

Emanuel Geibel

Unser weiteres Oster-Angebot

Abonnieren Sie Viabilia-News mit einem Gefällt mir über Facebook, so bleiben Sie über neue Grußkarten und Zitateseiten auf dem Laufenden. Dazu gibt es besondere, schön gestaltete Sprüche.

Viele kleine Herzchen schicken liebe Grüße an unsere Leser/innen

Viabilia jetzt mit neuen Funktionen

Viabilia ist jetzt auch für das Smartphone geeignet, und Sie können die Zitate als PDF ausdrucken – die Spruchkarten und Grußkarten davon im Postkarten-Format zum Ausdrucken und Ausschneiden.

Bitte um Geduld

Da sich jetzt die Zitateboxen verändert haben, sind alle Zitate dafür zu optimieren. Hier bitte ich Sie um Geduld, da das einige Zeit in Anspruch nehmen wird, bis alles schön aussieht.

Jetzt auch Sprüche-Geschenkanhänger

Ab sofort können Sie die Zitate als Geschenk-Anhänger oder Lesezeichen drucken. Auch hier bitte etwas Geduld, bis alle gut aussehen.


Viabilia-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über neue Seiten, Bild- und Grußkarten und Funktionen. Interessiert? Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein, wir freuen uns auf Sie:

Meine Bitte an Sie:

Bitte tragen Sie Ihren Namen und Ihren Vornamen ein. Ich möchte Sie gerne persönlich ansprechen dürfen, da dieser Newsletter – wie ein Brief – von mir persönlich und von Herzen geschrieben wird.

Deshalb schreibe ich nicht an Frau asdf oder Herrn jljls oder an leere Namen.

Unser Versprechen:

Ihre E-Mail wird bei uns absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

Mit herzlichen Grüßen
von Betina Graf-Deveci

comments powered by Disqus

© 2012-2017   Viabilia - Copyright